Byword – Markdown Editor mit WP verbinden

Byword ist ein beliebter Markdown Editor für Mac OS X sowie iOS Geräten. Auf dem Mac ist die App kostenlos verfügbar, lässt sich aber mit einem In-App-Kauf von CHF 5.00 um die nützliche Publishing-Funktion erweitern. Mit dieser Erweiterung können erstellte Texte direkt in WordPress publiziert werden.

Was bedeutet Markdown?

Markdown ist, wie HTML Code auch, eine Auszeichnungssprache – jedoch um einiges einfacher. Mithilfe von Markdown werden die gängigsten Formatierungen mithilfe von Sonderzeichen markiert. Ein Markdown-Editor, wie Byword einer ist, bietet schnelles Exportieren in ein HTML-Dokument an. Auch andere Dokumenttypen sind möglich, wie zum Beispiel ein PDF. Um noch mehr über Markdown, inklusive der Syntax zu erfahren, empfehle ich euch den Wikipedia-Artikel dazu.

WordPress Publishing

Die App für OS X bietet zusätzlich die kostenpflichtige Erweiterung «Publishing» an. Diese Erweiterung kostet CHF 5.00 und ermöglicht das direkte publizieren auf eurer WordPress Installation.
Für das Publizieren lassen sich folgende Einstellungen in Byword vornehmen:

  • Titel des Beitrags
  • Status (Veröffentlicht, Enwurf,…)
  • Schlagwörter
  • Benutzerdefinierte URL
  • Kategorie(n)
  • Benutzerdefinierte Felder
Die Vorteile

Der eine oder andere wird sich fragen was das soll – wieso nicht einfach das WordPress Backend nutzen?!
Beginnen möchte ich mit dem «Offline-Argument». Wir können mittlerweile praktisch immer und überall ins weltweite Netz einsteigen, die Geschwindigkeit lässt aber manchmal zu wünschen übrig. Mithilfe von Byword kann ich offline mit dem Schreiben beginnen und bei der nächsten Gelegenheit publizieren.

In WordPress und anderen CM-Systemen lassen sich Artikel mithilfe von einem WYSIWYG-Editoren erstellen. Dieser Buchstabensalat steht für «What you see is what you get» und bedeutet, dass mir der Editor eine Formatierung des Textes visuell darstellt. Markiere ich z.B. Text als Überschrift, dann zeigt mir der Editor diesen in einer grösseren Schrift an.

Leider sind solche WYSIWYG-Editoren nicht immer zuverlässig. Ich habe es schon etliche Male erlebt, dass sich ungewollter Code in den Artikel geschlichen hat. Für diejenigen welche mehr Kontrolle haben möchte, ist Byword eine gute Möglichkeit.

Vielleicht möchte hier jemand positive oder negative Erfahrungen zu Byword oder einem anderen Markdown Editor mitteilen. Eure Meinung dazu interessiert mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.